Get Adobe Flash player

Die Osteopathie ist eine  manuelle Diagnose- und Behandlungsform. Sie dient dem Erkennen und Behandeln von Funktionsstörungen. Dazu nutzt die sie eigene Techniken, die mit den Händen ausgeführt werden.

Die Osteopathie nimmt jeden Patienten als Individuum wahr und behandelt ihn seiner Gesamtheit. Sie ist deshalb eine ganzheitliche Form der Medizin.


Vor über 130 Jahren entdeckte der amerikanische Arzt Andrew Taylor Still die Prinzipien der Osteopathie und begründete damit eine neue Medizin. Seit jener Zeit hat sich die Osteopathie kontinuierlich weiterentwickelt, in den USA, ebenso wie in Europa und anderen Teilen der Welt.


Der Ansatz der Osteopathie ist einfach: Leben zeigt sich in Form von Bewegung. Dort  wo Bewegung verhindert wird, macht sich Krankheit breit. Die Osteopathie kennt alle kleinen und großen Bewegungen des menschlichen Körpers. Sie hilft Bewegungseinschränkungen aufzuspüren und zu  lösen.

Dazu benutzt ein Osteopath vorwiegend seine Hände. Als feinfühlige und jahrelang geschulte Instrumente kann er mit ihnen Bewegungseinschränkungen erkennen und osteopathisch behandeln.


Aufgrund ihres eigenen Ansatzes kann die Osteopathie bei zahlreichen Beschwerden oft wirksam helfen. Dennoch ist sie kein Allheilmittel, sondern eine die Schulmedizin ergänzende Form der Medizin.


Möglichkeiten


Die Osteopathie hat ein eigenes Verständnis davon, wie Krankheiten entstehen. Aus osteopathischer Sicht gehen diesen meist Funktionsstörungen voraus. Wird eine solche Funktionsstörung nicht rechtzeitig behoben, kommt es früher oder  später zu einem Schaden an der Struktur, eine Krankheit bricht aus. Da die Osteopathie Funktionsstörungen löst, behandelt sie vorbeugend und kann oft das Ausbrechen einer Krankheit verhindern.


Von großem Vorteil ist auch das Behandeln mit den Händen. Die Osteopathie verschreibt keine Medikamente und verwendet  kein Skalpell. Ein Osteopath nutzt einzig und allein  seine feinfühlig geschulten Hände, um die Ursachen von Beschwerden aufzuspüren und zu behandeln.


In der Praxis hat sich die Osteopathie bei einer Vielzahl von Beschwerden und Krankheiten bewährt, wo nicht allein, zumindest begleitend.

Hierzu zählen im Bereich des Bewegungsapparates (parietale Osteopathie):

Gelenkprobleme, Beschwerden wie Hexenschuss, Ischias, Schleudertrauma,

Verstauchung und andere Verletzungen,

im internistischen Bereich (viszerale Osteopathie):

Verdauungsstörungen (nicht bei Geschwüren und Tumoren), Sodbrennen,

Organsenkung, Operationsfolgen wie Narben  und Verwachsungen, funktio-

nelle Herzbeschwerden,


im Hals-Nasen-Ohren-Bereich (kraniosakrale Osteopathie):

Kopfschmerzen, Migräne, Nasennebenhöhlenentzündung,  chronische Mittel-

ohrentzündung, Mandelentzündung, Schwindel, Tinnitus, Kiefergelenksprob-

lematik (begleitend), Bissregulation (begleitend),


im urogenitalen Bereich (viszerale Osteopathie):

Menstruationsbeschwerden, Schwangerschaft, Geburtsvorbereitung  und -

nachsorge, klimakterische Beschwerden, Infertilität


in der Kinderheilkunde (parietale, viszerale und kraniosakrale Osteopathie)

geburtsbedingte Schädel- und Gesichtsverformungen, Schiefhals (Kiss-

Syndrom), Skoliose, Hüftdysplasie, Spuckkind, Entwicklungsverzögerungen,

Lern- und Konzentrationsstörungen, Hyperaktivität, Behinderungen (beglei-

tend).


Grenzen


Die Grenzen der Osteopathie liegen dort, wo die Selbstheilungskräfte den Körper nicht mehr gesunden lassen. Die Osteopathie ist auch keine Notfallmedizin, die in lebensbedrohlichen Situationen rettend eingreifen kann.

Schwere und akute Erkrankungen müssen erst einmal schulmedizinisch behandelt werden. Sind Strukturen zu Schaden gekommen, wie etwa bei Brüchen, Verletzungen oder Wunden, dann müssen auch diese erst schulmedizinisch versorgt werden.


Seelische  Erkrankungen gehören nicht in die Hand eines Osteopathen.

Bei Infektionen, wie bakteriell bedingten Entzündungen ist das Wiederherstellen von Bewegung nicht angezeigt, weil sich damit die Infektion verbreiten kann. Befinden sich Fremdkörper im Organismus (z.B. Spirale bei der Frau) oder Ablagerungen wie Nieren- und Gallensteine, dann  kann die manuelle Behandlung Schmerzen verursachen oder gar  zu inneren Verletzungen führen. Daher ist eine ausführliche Erhebung der Krankengeschichte (Anamnese) vor einer osteopathischen Behandlung sehr wichtig. Der Osteopath muss genau wissen, an welchen Beschwerden sein Patient leidet und welche Erkrankungen er bereits gehabt hat. Nicht selten benötigt ein Osteopath dazu Befunde aus der klinischen Diagnostik wie Röntgenbilder oder Laborwerte.

Sie helfen ihm, seine eigenen Möglichkeiten als Osteopath einzuschätzen.

Stößt er dabei an seine Grenzen wird er seinen Patienten zum Facharzt oder Fachtherapeuten weiterschicken.